Siedlung Burgunder, Bümpliz Süd
Ein GEPABU-Objekt
Breitenrainplatz 40, Bern
Ein GEPABU-Objekt
Mühle Hunziken, Rubigen
Ein GEPABU-Objekt
Gerechtigkeitsgasse 56, Bern
Ein GEPABU-Objekt
WOK Lorraine, Bern
Ein GEPABU-Objekt
WOK Lorraine, Bern
Ein GEPABU-Objekt
Freiburgstrasse 70, Bern
Ein GEPABU-Objekt

Unsere Anlagen: Fair, sozial und ökologisch

Die GEPABU verfolgt eine langfristig orientierte Anlagestrategie, die nachhaltig und sozial ist. Aufgrund des langfristig orientierten Aufbaus der beruflichen Vorsorge liegen die Anlageschwerpunkte bei „Sachwerten" wie Aktien und Immobilien. Diese können zwar im Wert schwanken, bieten allerdings auf die Zeit bessere Renditen im Vergleich zu Obligationen. Aber auch nicht-traditionelle, sogenannte "alternative“ Anlagen, wie z.B. Investitionen in Mikrokredite in Entwicklungsländern bieten eine interessante Anlage, die mit einem hohen sozialen Wirkungspotenzial, hoher Sicherheit und guten Renditen punktet.


Jeder Anlageentscheid wird sowohl auf dessen soziale, ethische und ökologische Vertretbarkeit wie auch auf die Wirtschaftlichkeit hin bewertet. Nach einer Investition finden periodische Überprüfungen beider Faktoren statt. Diese wichtigen Aufgaben werden vom sogenannten „Anlageausschuss“ wahrgenommen. Sie stehen dabei in regem Austausch mit der Depotbank und den beauftragten Vermögens- und Liegenschaftsverwaltern.


Gut ablesbar ist die nachhaltige und soziale Haltung bei den initiierten und mitentwickelten Immobilienprojekten. Diese entsprechen nicht nur den fortschrittlichsten Standards, sie haben dank der partizipativen Mietverträge auch sozialen Modellcharakter. Dass sie dabei preisgünstige Mietzinse aufweisen, zeigt, dass eine ausreichende Rendite auch fair erzielt werden kann.


Im Anlagereglement der Gepabu hat der Stiftungsrat auch beschrieben, wie mit dem Vermögen der aktiv Versicherten und der Rentner umzugehen ist. Dort sind neben etlichen organisatorischen Details auch die Anlagerichtlinien sowie die Anlagegrundsätze festgehalten.


Wichtig ist der Gepabu auch, dass die Stimm- und Wahlrechte der direkt gehaltenen Aktien von Schweizer Unternehmen, die in der Schweiz oder im Ausland kotiert sind, systematisch und im Interesse der Versicherten und Rentner ausgeübt werden. Über das Stimmrechtsverhalten wird einmal jährlich auf der Website berichtet.